Systemvoraussetzungen

→  Internetzugang
Der Kunde stellt einen Internetzugang (Bandbreite, QoS u. Verfügbarkeit liegen in der Verantwortung des Kunden).
Ein breitbandiger Internetzugang wird kundenseitig gestellt. Dieser Internetzugang wird für die verschlüsselte Kommunikation zwischen APs und Cloud-Controller sowie für das Aufrufen von Internetinhalten wie beispielsweise „Internetsurfen“ durch WLAN-Clients genutzt.
Der Kunde trägt dafür Sorge, dass die Bandbreite und ggfs. QoS des Internetanschlusses ausreichend für eine optimale Benutzererfahrung ist. Des weiteren muss zu Steuerungszwecken eine uneingeschränkte Kommunikation sämtlicher APs zum Cloud-Controller möglich sein. Diese Kommunikation erfolgt über die verschlüsselten Protokolle SSL (tcp port 443), SSH (tcp port 22) und für Software Updates der APs (tcp port 91).

→  DNS und DHCP
Diese beiden Dienste werden sowohl von den APs als auch von WLAN-Clients benötigt und müssen entsprechend durch den Kunden bereitgestellt werden. Es liegt hierbei in der Verantwortung des Kunden, eine hinreichende Anzahl freier (interner) IPv4-Adressen für die DHCP-Leases einzuplanen sowie einen einwandfreien Betrieb des DHCP-Dienstes zu gewährleisten.
Des weiteren muss gewährleistet sein, dass der Fully Qualified Domain Name (FQDN) des Cloud-Controller mit seinem A-record auflösbar ist. Häufig werden die beiden Dienste DNS und DHCP bereits durch den Provider des Internetzugangs ganz oder teilweise bereitgestellt.

Sollten Sie hinsichtlich der Systemvoraussetzungen unsicher sein oder Fragen haben, wird Ihnen die BMAnetworks gern einen technischen Ansprechpartner nennen.